AKTUELLES

AKTUELLER HINWEIS
Aus Sicherheitsgründen bleibt aufgrund der derzeitigen Wetterlage Hügelpark und Villa Hügel heute am Freitag, 20. Mai 2022 geschlossen.
_________________________________________

RHODODENDRONBLÜTE IM HÜGELPARK

__________________________________________
CORONA-REGELN
Das Tragen einer medizinischen Maske (FFP2, alternativ OP-Maske) ist in den Innenräumen der Villa Hügel verpflichtend!
__________________________________________
GEÄNDERTE ÖFFNUNGSZEITEN
Do, 19. Mai-Di, 24. Mai – Haupthaus ganztägig geschlossen, Historische Ausstellung Krupp von 10 bis 18 Uhr geöffnet
Weitere Änderungen entnehmen Sie unserem Kalender.

Signierter WM-Fußball von 1974 in der Historischen Ausstellung Krupp

4. April 2022

Fußballweltmeisterschaft 1974 in Deutschland, die halbe Welt ist zu Gast: 25 emotionsgeladene Tage sind es vor 48 Jahren – Tage voller Höhen und Tiefen. Am Ende jubelt die Bundesrepublik Deutschland und wird zum zweiten Mal Weltmeister. Die brasilianische Fußballnationalmannschaft, 1970 noch Weltmeister, steckt einige Niederlagen ein und belegt den 4. Platz in dieser Meisterschaft.

Mit den Stadien vom FC Schalke 04, Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf sind auch drei Ruhrgebietsstädte bei der WM vertreten. Die brasilianische Nationalmannschaft absolviert zwei Spiele in Gelsenkirchen und Dortmund. Streng bewacht durch die Essener Polizei ist die Mannschaft rund um Zagallo, Rivelino, Peres, Cafu, Edu und Pélé, der die Mannschaft begleitet und die WM zusammen mit Uwe Seeler eröffnet, im Essener Touring-Hotel untergebracht. Das Hotel unweit der Villa Hügel gehört zur Fried. Krupp AG, wird 1971 an die Hubert Imhoff KG verpachtet und 1986 schlussendlich abgerissen.

Die Zeit der Weltmeisterschaft ist einmalig und beeindruckend. Unzählige Erinnerungsstücke werden geschaffen. Zwei von ihnen sind nun Teil des Historischen Archivs Krupp:

2020 überlässt die damalige Hotelmanagerin des Touring-Hotels dem Archiv ihr privates Erinnerungsalbum an die Zeit mit den brasilianischen Fußballspielern. Fotografien und Zeitungsausschnitte, Autogramme der Spieler zeigen, wie die Mannschaft in Essen empfangen worden ist und welche Aufregung sie bei den Essener Bürger*innen ausgelöst haben.

Zwei Jahre später taucht beim Aufräumen der Kellerräume in einer Polizeistation in Essen-Rellinghausen ein völlig verstaubter, kleiner Fußball auf. Der Ball wird vorsichtig gereinigt und bringt zahlreiche Unterschriften zutage, die dem brasilianischen Kader zuzuordnen sind. Ein Sensationsfund, der ab Dienstag, 5. April 2022 in der Historischen Ausstellung Krupp zu bewundern ist.

Weitere Informationen zur Geschichte dieses besonderen Fußballs und des Erinnerungsalbums können Sie hier entdecken.

Signierter Fußball der brasilianischen Nationalmannschaft 1974, 2022

Solidaritätsticket Villa Hügel ab 20. März verfügbar

15. März 2022

„Die aktuellen Ereignisse bestürzen uns und machen uns traurig. Wir verurteilen den Krieg gegen die Ukraine und werden uns weiterhin für die Verständigung zwischen Menschen, Ländern und Kulturen einsetzen.“

Ein Zitat von Ursula Gather, der Kuratoriumsvorsitzenden der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Um den Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, schnell und unbürokratisch zu helfen, hat die Krupp-Stiftung als Eigentümerin der Villa Hügel, eine Reihe von Maßnahmen geplant. Ein Baustein dieses Maßnahmenpakets ist das Solidaritätsticket, das ab Sonntag, 20. März 2022 bis auf Weiteres von jedem Besucher / jeder Besucherin als Alternative zu dem regulären Eintritt gekauft werden kann.

Der Preis in Höhe von 10,00 Euro setzt sich aus dem Eintritt von 5,00 Euro und einem Spendenbeitrag von weiteren 5,00 Euro zusammen. Die Erlöse aus den Spendeneinnahmen werden von der Krupp-Stiftung verdreifacht und fließen in Projekte zugunsten von Geflüchteten aus der Ukraine.

Der Kauf eines solchen Tickets ist freiwillig! Bitte sprechen Sie unser Aufsichtspersonal an den Parkeingängen einfach darauf an.

Weitere Informationen zu den Hilfsaktionen der Krupp-Stiftung finden Sie auf
https://www.krupp-stiftung.de/aktuelles/

Wir danken für Ihre Unterstützung!

Ab Freitag, 4. März - Zutritt in die Gebäude mit 3G-Nachweis | Start der öffentlichen Führungen am Sonntag, 6. März

3. März 2022

Ab dem morgigen Freitag könne alle Besucher*innen mit einem 3G-Nachweis die Gebäude der Villa Hügel besuchen. Die Nachweise werden am Eingang der Häuser kontrolliert. Bitte planen Sie kürzere Wartezeiten mit ein, da der Nachweis in Kombination mit einem amtlichen Lichtbildausweis erfolgt.

Ab dem 6. März finden sonntags und an ausgewählten Feiertagen öffentliche Führungen im Gebäude und im Park statt. Termine können unserem Kalender entnommen werden.

Neues Angebot ab August in der Villa Hügel: Villa Hügel-Guides vermitteln Geschichte

5. August 2020

Die Villa Hügel baut ihr Besucherangebot ab August aus und bietet erstmals mit den Villa Hügel-Guides ein individuelles Vermittlungsprogramm an.

Da aufgrund der Corona-Beschränkungen derzeit keine Führungen angeboten werden können, hat die Villa Hügel ab August die sogenannten Villa Hügel-Guides ins Leben gerufen: Kunsthistoriker*innen und Historiker*innen stehen gut sichtbar in den Räumen der Villa und beantworten fachkundig Fragen zur Geschichte der Familie und Firma Krupp. Die Besucher*innen sind herzlich eingeladen, die Guides aktiv anzusprechen, die zur Vermeidung einer Gruppenbildung auf Fragen kurz und präzise eingehen werden. Mit diesem Angebot werden die freiberuflich tätigen Guides gleichzeitig in einer finanziell schwierigen Situation unterstützt, die durch die vielfach ausgefallenen Vermittlungsangebote im Kulturbereich entstanden ist.

Vor 150 Jahren. Die Grundsteinlegung der Villa Hügel in Essen

17. April 2020

Wie leergefegt ist der Park der Villa Hügel. In den Räumlichkeiten des ehemaligen Industriellenwohnsitzes herrscht Stille. Kein Besucher, kein Gast in Sicht. Aufgrund der Corona-Pandemie und aus Verantwortung den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ebenso wie den Besucherinnen und Besuchern gegenüber hat die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung als heutige Eigentümerin des Anwesens schweren Herzens entschieden, Park und Häuser bis auf Weiteres schließen.

Ein Plan für die Zukunft

Doch wie sah es vor 150 Jahren auf dem Hügel oberhalb der Ruhr aus? Im April 1870 war es alles andere als still. Es herrschte geschäftiges Treiben, denn Alfred Krupp legte den Grundstein für sein neues Wohnhaus – die Villa Hügel. Geplant hatte er es nicht nur für sich und seine Familie, sondern für die Zukunft, für Generationen. Es sollte zu einem „Mittel der Lebensverlängerung“ werden, dem „Comfort der kleinen Häuslichkeit“ genügen, aber auch „für eine ausnahmsweise große Gesellschaft mit Ersten Ansprüchen“ geeignet sein.

Im Vordergrund der Bauplatz der Villa Hügel von Südwesten, 17.05.1870. Im Hintergrund das Landgut Klosterbuschhof.

Der Bauherr der Villa Hügel – eigen, aber visionär. Porträt von Alfred Krupp, um 1875.

Die Visionen des Bauherrn

Alfred Krupp erklärte schon früh den Bau des neuen Wohnsitzes zu seinem ureigensten und drängendsten Anliegen. Bereits um 1864 legte er in ersten Skizzen das Gesamtkonzept für ein Wohn- und Logierhaus mit Verbindungsgang fest, intensiv setzte er sich ab 1869 mit den Planungen auseinander. Ästhetik und architektonische Formensprache spielten dabei keine große Rolle. Bequem, funktional und sicher sollte das neue Haus sein, mit moderner Klima- und Heizungstechnik, verlässlicher Energie- und Wasserversorgung ausgestattet.

Der Bauherr wollte seine eigenen Vorstellungen von „Comfort und Annehmlichkeit“ umgesetzt wissen und ließ sich auch von erfahrenen Architekten nicht reinreden. Unzulänglichkeiten in der Planung wurden ignoriert.

Imposante Zahlen

Das Baumaterial war schnell gefunden: Eisen für das Grundgerüst, Ziegelsteine aus der eigenen Fabrik und qualitativ hochwertiger französischer Sandstein für die Fassade sollten es sein. Auf 2.000 bis 4.000 Kubikmeter, dies entspricht 65.000 bis 130.000 Zentnern, Sandstein aus den Steinbrüchen von Chantilly bei Paris wurde der Bedarf geschätzt. 20.000 bis 25.000 Ziegel musste die Fabrik täglich zur Baustelle liefern.

Dank des hohen Personaleinsatzes – 450 Erdarbeiter, 300 Maurer und 40 Steinsäger – konnte im Juli bereits das Kellergeschoss fertig gestellt werden. Erst am 15. d. Monats hatte Alfred Krupp den offiziellen Bauantrag bei der Stadt Essen eingereicht. Nur knapp drei Jahre, geprägt von Hochs und Tiefs, wurden für die Errichtung der Gebäude benötigt. Am 10. Januar 1873 bezog die Familie Krupp ihr neues Domizil.


Fällungen und Neupflanzungen im Hügelpark

24. Oktober 2019


Die Villa Hügel ist umgeben von einem 28 Hektar großen Park, den die Krupp-Stiftung für nachfolgende Generationen bewahrt und täglich von 8 bis 20 Uhr für interessierte Besucherinnen und Besucher öffnet. Viele verschiedene Baumarten und Pflanzen wie z. B. Rhododendren, Buchen, Linden oder Rosskastanien machen das Gesicht des Parks aus. Dabei ist es eine ständige Herausforderung für die Stiftung, den Erhalt der Bepflanzung im Hinblick auf den immer größer werdenden Einfluss von Umweltfaktoren zu sichern. Gerade in den letzten zwei Jahren war der Park mitsamt seiner Vegetation stark von Trockenheit, Sturm und Schädlingen betroffen, so dass von 2018 bis heute 57 Bäume gefällt werden mussten. Dafür hat die Stiftung im Sinne der Bestandserhaltung in diesem Zeitraum 68 neue Bäume gepflanzt.