2G und weitere Corona-Regeln Villa Hügel
weitere Informationen im Menüpunkt BESUCH (Auswahl: PC links, Mobilversion oben)
_____________________________________________
TERMINANKÜNDIGUNGEN
Di, 7. Dez. bis Fr, 10. Dez.: Haupthaus geschlossen, Historische Ausstellung Krupp im Kleinen Haus von 10 bis 18 Uhr geöffnet
___________________
So, 12. Dez.: Haupthaus geschlossen, Historische Ausstellung Krupp im Kleinen Haus von 10 bis 18 Uhr geöffnet
___________________
Sa, 24. Dez. bis Mo, 3. Jan.: Villa Hügel und Park geschlossen

 

Ab 24. November 2021: Besuch der Gebäude der Villa Hügel nur mit 2G-Nachweis möglich (Ausnahmen siehe unten)

Corona: Einführung der 2G-Regel ab 24. November 2021

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung freut sich, dass die Villa Hügel und der dazugehörige Park weiterhin geöffnet bleiben kann. Als Eigentümerin der Villa Hügel ist sie sich des verantwortungsvollen Verhaltens ihrer Besucher*innen bewusst, verweist jedoch auf folgende Ergänzungen der Park- und Hausordnung hin:

  • 2G-Regel: Besuch der Gebäude und Teilnahme an Führungen / Veranstaltungen nur als vollständig geimpfte oder genesene Person mit den notwendigen Nachweisen und gültigem Personalausweis.
  • Ausnahmen:
    • Kindern und Jugendliche unter 16 Jahren wird der Zutritt zu den Gebäuden und die Teilnahme an Führungen unter Einhaltung der 3G-Regel ermöglicht.
    • Kinder ab 6 Jahren müssen ein negatives Schnelltestergebnis vorweisen, ab 16 Jahren in Kombination mit einem gültigen Lichtbildausweis.
    • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, müssen neben dem ärztlichen Attest (nicht älter als 6 Wochen) ein negatives Schnelltestergebnis vorlegen.
    • Ungeimpfte Schwangere benötigen für den Zutritt ihren Mutterpass und einen negativen Schnelltest.
  • Negative Antigen-Schnelltestergebnisse dürfen nicht älter als 24 Stunden und müssen von einer offiziell anerkannten Teststelle ausgestellt worden sein. Selbsttests werden nicht anerkannt.
  • Die Kontrolle der Nachweise und Lichtbildausweise erfolgt am Eingang zu den Gebäuden.
  • Das Tragen eines medizinischen Mund-Nase-Schutzes ist ab 6 Jahren in den Häusern verpflichtend (OP-Maske, besser: FFP2-Maske).
  • Die Einhaltung der allgemein gültigen AHA-Regeln ist obligatorisch.
  • Begrenzung der Besucherzahl im Park und in den Häusern. Mit Wartezeiten muss gerechnet werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Personen, die keinen der erforderlichen Nachweise erbringen können, eindeutige Krankheitssymptome aufweisen oder keine Maske tragen wollen, wird der Zutritt nicht gewährt.

Bitte unterstützen Sie uns und unsere Maßnahmen, indem Sie ein Einlassticket für Ihren Besuch über den Ticketshop der Villa Hügel buchen. Den Eintritt zahlen Sie weiterhin erst am Tag Ihres Besuches in bar am Parkeingang. Buchung eines Einlasstickets

Die Villa Hügel

Die Villa Hügel in Essen war von 1873 bis 1945 das Wohnhaus der Unternehmerfamilie Krupp. Mit ihren 269 Räumen inmitten eines 28 Hektar großen Parks über dem Baldeneysee gelegen, ist sie weit mehr als der Wohnsitz einer bekannten Unternehmerfamilie – sie ist ein Symbol des Zeitalters der Industrialisierung Deutschlands.

Ein Symbol, das Sie sehen, begehen und erleben können, denn die Villa Hügel und der Park mit seinen zahlreichen Wegen und Skulpturen sind der Öffentlichkeit zugänglich. Eine Dauerausstellung im sogenannten „Kleinen Haus“ informiert Sie über die Geschichte der Familie und des Unternehmens Krupp. Dort ist auch das Historische Archiv Krupp ansässig, mit seinen reichhaltigen Beständen Anlaufpunkt für Forscher aus dem In- und Ausland.

Heute ist die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung Eigentümerin der Villa Hügel.

BESUCH

mehr erfahren

VILLA HÜGEL

mehr erfahren

PARK

mehr erfahren

HISTORIE

mehr erfahren

AUSSTELLUNGEN

mehr erfahren

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Die gemeinnützige Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ist das Vermächtnis von Dr.-Ing. E. h. Alfried Krupp von Bohlen und Halbach, dem letzten persönlichen Inhaber der Firma Fried. Krupp. Testamentarisch legte er fest, „die Firma über eine Stiftung, die Ausdruck der dem Gemeinwohl verpflichteten Tradition des Hauses Krupp sein soll, in eine Kapitalgesellschaft umzuwandeln“. Mit seinem Tod am 30. Juli 1967 ging sein gesamtes Vermögen auf die von ihm errichtete Stiftung über, die ihre Tätigkeit am 1. Januar 1968 aufnahm. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung verwendet die Erträge, die ihr aus ihrer Unternehmensbeteiligung zufließen, ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke.

zur Homepage der Stiftung