Sanierungsmaßnahmen an der Villa Hügel – Besucher müssen mit Engpässen rechnen

Eine Presseinformation der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
Essen, 27. Mai 2013. Seit 140 Jahren steht sie inmitten des weitläufigen Hügelparks, scheinbar unberührt von den Zeitläuften der Geschichte ebenso wie vom Strom von mindestens 80.000 Besuchern pro Jahr: die Villa Hügel. Seit wenigen Tagen präsentiert sich das „Kleine Haus“ der Öffentlichkeit jedoch rundum eingerüstet, und auch an der Südseite des „Großen Hauses“ steht ein Gerüst. Fachleute haben nämlich festgestellt, dass am Gesims des „Kleinen Hauses“ die Unterkonstruktion erneuerungsbedürftig ist. Das von grüner Patina schimmernde Kupfergesims muss daher abgetragen und nach dem Neuaufbau der Unterkonstruktion wieder aufgesetzt werden. Im Zuge dieser Sanierung werden auch einige beschädigte Natursteine in der Fassade ersetzt werden. Diese Arbeiten sollen bis Ende August beendet sein.Gleichzeitig haben umfangreiche Asphaltreparaturen an der Hauptzufahrt zur Villa Hügel (Verlängerung der Haraldstraße) und den parallel verlaufenden Gehwegen sowie am Parkplatz begonnen. Der Verkehr kann in dieser Zeit nur einspurig fließen, so dass es an Tagen mit viel Besucherverkehr und Reisebussen zu Staus kommen kann. Die Verantwortlichen rechnen mit dem Abschluss der Straßenarbeiten gegen Ende Juni.Anfang Oktober werden die Bauleute erneut anrücken, um an der Vorfahrt zum „Großen Haus“ und dem darüber liegenden Balkon zu arbeiten. Diese Sanierungsmaßnahme wird sich voraussichtlich bis ins kommende Jahr hinziehen.Die Öffnungszeiten für die Villa Hügel und den Park bleiben während der gesamten Zeit unverändert: Die Villa steht Besuchern von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr offen, der Park an allen Tagen der Woche von 8 bis 20 Uhr.Weitere Informationen finden Sie unter: www.villahuegel.de, Presse

27.05.2013