Mehr als 145.000 Besucher sahen „Krupp. Fotografien aus zwei Jahrhunderten“

AUSSTELLUNG IN DER VILLA HÜGEL ESSEN ÜBERTRAF ALLE ERWARTUNGEN:

Mehr als 145.000 Besucher sahen „Krupp. Fotografien aus zwei Jahrhunderten“

Essen. Sechs Monate lang zeigte die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung rund 400 fotografische Schätze aus zwei Jahrhunderten. Die facettenreiche Entdeckungsreise in die Geschichte von Krupp und der Fotografie war ein großer Publikumserfolg. Mehr als 145.000 Menschen besuchten die Ausstellung (16.06.-11.12.2011) in der Villa Hügel, dem ehemaligen Wohnhaus der Familie Krupp in Essen. „Mit einem solchen Interesse hatten wir nicht gerechnet“, kommentiert Prof. Dr. Ralf Stremmel, Leiter des Historischen Archivs Krupp und Kurator, das erfreuliche Ergebnis. „Besucherzahlen in dieser Höhe sind für Fotografie-Ausstellungen höchst ungewöhnlich.“

Fast 900 Gruppen aus ganz Deutschland ließen sich durch die 15 Ausstellungsräume führen und mehr als 8.800 Besucher nutzten den Audio-Guide. Gut besucht waren auch die vier Vortragsveranstaltungen des Rahmenprogramms. Sie beschäftigten sich mit der Faszination von Familienporträts, mit der frühen fototechnischen Praxis, der Inszenierung der Fabrik in der Fotografie und den Industrie-Erfahrungen des renommierten Fotokünstlers Timm Rautert.

Mit der Fotografie-Ausstellung geht auch das Jubiläumsjahr „200 Jahre Krupp“ zu Ende. Friedrich Krupp (1787-1826) hatte am 20. November 1811 in Essen eine Gussstahlfabrik gegründet, aus der sich schließlich ein Weltkonzern entwickelte.

Weitere Informationen und Fotos zum Download unter: www.villahuegel.de, Presse

Pressekontakt: Waltraud Murauer-Ziebach, presse@villahuegel.de, 0201-61629-19 

11.12.2011