Archiv für den Monat: August 2017

Exhibition 2018: Josef Albers. Interaction


Press release of the Kulturstiftung Ruhr, 31. August 2017

Magic of Colour
Josef Albers. Interaction – 16. June to 7. October 2018
Exhibition in the Villa Hügel, Essen, Germany

Essen, Bottrop. Colour in the works of Josef Albers exerts a powerful and unique effect. Lines, colour, surface and space interact with one another to challenge the perception of the viewer. Albers’ series “Homage to the Square“, which consists of more than 2,000 works, became the trademark of this pioneering artist, teacher, art theorist and catalyst. Now the Kulturstiftung Ruhr (Ruhr Arts Trust) and the Josef Albers Museum Quadrat Bottrop are planning to stage a major retrospective in Essen, bringing his multifaceted work together in the Villa Hügel.

Josef Albers. Interaction (16. June to 7. October 2018) will be the first major exhibition for thirty years of work by the artist who was born in Bottrop. A good 130 works – the majority of which come from important American collections and the Josef Albers Museum – will be shown in the former residence of the industrialist Krupp. The Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Foundation that began its charitable work in 1968, will be celebrating its 50th anniversary with this remarkable exhibition. The curator is Dr. Heinz Liesbrock, the Director of the Josef Albers Museum Quadrat Bottrop.

Learning to see
Josef Albers explored colour in its artistic dimension. He wanted to think colour, searched for its weight, discussed with his students its continually changing face and the loss of all certainty: “Only appearances are not deceptive”, he wrote. This influential Bauhaus teacher stands for an art which teaches people to see things afresh. The exhibition begins with Albers’ time at the Bauhaus in Weimar and Dessau. It describes the major themes in his years in America – his encounter with Mexico and the series Homage to the Square. The exhibits will include paintings, graphic prints, furniture, everyday articles, works in glass, photography and pre-Columbian sculptures. A comparison between Renaissance sculptures and icons with Albers’ paintings elucidates the spiritual dimension of his art. Light will also be thrown on Albers’ influence on American art in the 1960s, so-called Minimal Art.

Josef Albers
Josef Albers (1888-1976) – born and raised in the Ruhrgebiet – was initially a teacher before attending the School of Arts and Crafts in Essen. Via the Academy of Art in Munich he arrived at the newly founded Bauhaus, where he was a master teacher and deputy director. In his opinion, teaching and artistic work were indivisibly entwined. When the Bauhaus was closed as a result of pressure by the National Socialists, Albers and his wife Anni were invited by the legendary Black Mountain College to move to the USA in 1933. In 1950 he was appointed head of the design department at Yale University in New Haven. He is considered as the most influential art educationalist of his time. His teachings have influenced the likes of John Cage, Robert Rauschenberg, Donald Judd and Merce Cunningham

Image information: Josef Albers, Homage to the Square, 1964, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop, © 2017 The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst

 

BACKGROUND INFORMATION

Place. Foundations. Activities.

The Villa Hügel, situated above the Ruhr valley in Essen, was the home of the Krupp family from 1873 to 1945, and an important representative part of the company. It contains over 269 rooms and is situated in a large 28 ha. park. Temporary exhibitions, concerts and other events have been taking place in the Villa Hügel since 1953. In addition it houses the Historisches Archiv Krupp (Historical Archive Krupp), one of the most comprehensive and oldest business archives in Germany. A permanent exhibition informs visitors about the history of the family and the firm. In 1984 Berthold Beitz – he was the chairman of the board of trustees of the Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Foundation until his death in 2013 – set up the Kulturstiftung Ruhr (Ruhr Arts Trust) in the Villa Hügel: its mission was “to give new impulses to the cultural life in the Ruhrgebiet”. The Kulturstiftung Ruhr selects art and cultural historical themes for its highly regarded exhibitions.

Today the charitable Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Foundation is the owner of the complete Hügel site. In 1968 it began its huge programme of grants and promotional activities. The foundation will be celebrating its 50th anniversary with a major Josef Albers retrospective in 2018, curated by Heinz Liesbrock. The project is being undertaken in cooperation with the Josef Albers Museum Quadrat Bottrop.

Press contact on behalf of the Kulturstiftung Ruhr
Waltraud Murauer-Ziebach, +49 (0) 201 – 61 629 16, presse@villahuegel.de
Markus Mueller | BUREAU MUELLER, mm@bureaumueller.com +49 (0) 30 – 20 188 432

 

 

Ausstellung 2018: Josef Albers. Interaction


Eine Pressemeldung der Kulturstiftung Ruhr, 31. August 2017

DIE MAGIE DER FARBE
Ausstellung: Josef Albers. Interaction
16. Juni bis 7. Oktober 2018


Essen/Bottrop.
Die Wirkung der Farbe in den Werken von Josef Albers ist kraftvoll und unverwechselbar. Linie, Farbe, Fläche und Raum interagieren miteinander, fordern die Wahrnehmung des Betrachters heraus. Albers‘ Serie „Homage to the Square“, die mehr als 2.000 Bilder umfasst, wurde zum Markenzeichen des wegweisenden Künstlers, Lehrers, Kunsttheoretikers und Impulsgebers. In einer großangelegten Retrospektive wollen die Kulturstiftung Ruhr und das Josef Albers Museum Quadrat Bottrop Hauptwerke seines facettenreichen Schaffens in der Villa Hügel, Essen zusammenführen.

Mit Josef Albers. Interaction, 16.06. bis 7.10.2018 wird erstmals seit 30 Jahren wieder eine große Werkschau des in Bottrop geborenen Künstlers zu sehen sein. Gut 130 Arbeiten – der Hauptteil davon aus bedeutenden amerikanischen Sammlungen und dem Josef Albers Museum – werden im einstigen Wohnhaus der Industriellenfamilie Krupp gezeigt. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung – die 1968 ihre gemeinnützige Arbeit aufnahm – nimmt ihr 50-jähriges Bestehen zum Anlass, diese außergewöhnliche Ausstellung zu ermöglichen. Kurator ist Dr. Heinz Liesbrock, der Direktor des Josef Albers Museum Quadrat Bottrop.

Sehen lernen
Josef Albers erforschte die Farbe in ihrer künstlerischen Dimension. Er wollte Farbe denken, suchte nach ihrem Gewicht, diskutierte mit seinen Student/innen über ihr sich immer wieder veränderndes Gesicht und den Verlust aller Gewissheit: „Nur der Schein trügt nicht“, schrieb er. Albers steht für eine Kunst, die neu zu sehen lehrt. Die Ausstellung beginnt mit seiner Zeit am Bauhaus in Weimar und Dessau. Sie schlägt einen Bogen zu den Schwer­punkten der amerikanischen Jahre – zur Begegnung mit Mexiko und der Serie Homage to the Square. Gezeigt werden Malerei, Druckgrafik, Möbel, Gebrauchsgegenstände, Arbeiten in Glas, Fotografie und präkolumbische Skulpturen. Eine Gegenüberstellung von Renaissance-Skulpturen und Ikonen mit Gemälden von Albers verdeutlicht die geistig-spirituelle Dimension seiner Kunst. Beleuchtet wird ebenfalls die Wirkung von Albers auf die amerikanische Kunst der 1960er Jahre, die sogenannte Minimal Art.

Josef Albers
Josef Albers (1888-1976) – geboren und aufgewachsen im Ruhrgebiet – war zunächst Volksschul­lehrer, besuchte später die Kunstgewerbeschule Essen und kam über die Kunstakademie in München an das neugegründete Bauhaus, wo er zum Meister und stellvertretenden Direktor wurde. Lehre und künstlerisches Arbeiten waren für ihn untrennbar miteinander verknüpft. Als das Bauhaus unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen wurde, gingen Albers und seine Frau Anni Albers 1933, auf Einladung des legendären Black Mountain College, in die USA. Ab 1950 leitete er die Design Abteilung an der Yale University in New Haven. Er gilt als einfluss­reichster Kunstpädagoge seiner Zeit. Mit seiner Lehre hat er u. a. John Cage, Robert Rauschenberg, Donald Judd und Merce Cunningham beeinflusst.

Bildinformation: Josef Albers, Homage to the Square, 1964, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop, © 2017 The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst


H
INTERGRUNDINFORMATION

Ort. Stiftungen. Aktivitäten.
Die über dem Ruhrtal in Essen gelegene Villa Hügel war von 1873 bis 1945 Wohnhaus der Familie Krupp und als wichtiger Repräsentationsort ein Teil ihres Unternehmens. Sie verfügt über 269 Räume und liegt in einem 28 ha großen Park. Seit 1953 finden in der Villa Hügel Wechselaus­stellungen, Konzerte und Veranstaltungen statt. Zudem beherbergt sie mit dem Historischen Archiv Krupp eines der umfangreichsten und ältesten Wirtschaftsarchive Deutschlands. Eine Dauerausstellung informiert über die Familien- und Firmengeschichte.

1984 gründete Berthold Beitz – bis zu seinem Tod 2013 Kuratoriumsvorsitzender der – die Kulturstiftung Ruhr mit Sitz in der Villa Hügel. Ihr Auftrag: „dem kulturellen Leben im Ruhrgebiet neue Impulse zu geben“. Für ihre vielbeachteten, internationalen Ausstellungen wählt sie kunst- und kulturhistorische Themen.

Heute ist die im ehemaligen Gästehaus ansässige, gemeinnützige Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung Eigentümerin des gesamten Hügel-Areals. Im Jahr 1968 nahm sie ihre umfang­reiche und vielfältige Fördertätigkeit auf. Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens ermöglicht sie 2018 die große Josef Albers-Retrospektive, kuratiert von Heinz Liesbrock. Das Ausstellungsprojekt ist eine Kooperation mit dem Josef Albers Museum Quadrat Bottrop.

Pressekontakt im Auftrag der Kulturstiftung Ruhr
Waltraud Murauer-Ziebach, +49 (0) 201 – 61 629 16, presse@villahuegel.de
Markus Mueller | BUREAU MUELLER, mm@bureaumueller.com +49 (0) 30 – 20 188 432