Archiv für den Monat: September 2011

Zwischenbilanz auf Villa Hügel

Zuspruch übertrifft alle Erwartungen:
100.000ste Besucherin bei Fotoausstellung in der Villa Hügel Essen
Essen.Am Dienstag, dem 11. Oktober, begrüßte die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in der Villa Hügel Essen den 100.000sten Besucher der aktuellen Ausstellung „Krupp. Fotografien aus zwei Jahrhunderten“ (18.06.-11.12.2011). „Ein schöner und ein ungewöhnlicher Erfolg“, kommentiert Prof. Dr. Ralf Stremmel, Leiter des Historischen Archivs Krupp den großen Zuspruch. „Um so mehr, weil Fotografieausstellungen in der Regel erheblich weniger Menschen interessieren als klassische Kunst-Ausstellungen.“

In der Villa Hügel werden zur Zeit rund 400 Bilder und Objekte gezeigt, die einen Bogen schlagen von den Anfängen der Fotografie bis zur zeitgenössischen Fotokunst. Der Anlass für die Präsentation ist ein Jubiläum: Im Jahr 1811, also vor 200 Jahren, gründete Friedrich Krupp in Essen eine Gussstahlfabrik, die Keimzelle eines Weltkonzerns.

Von keinem Unternehmen, keiner Industriellenfamilie sind vermutlich so viele Bilder erhalten wie von Krupp. Die Sonderausstellung im ehemaligen Wohnhaus der Familie stellt einen repräsentativen Querschnitt des besonderen historischen Schatzes vor, den das Historische Archiv Krupp bewahrt: Es sind mehr als zwei Millionen Fotografien.

Sie zeigen, wie Wirklichkeit konstruiert und immer ein bestimmter Zweck verfolgt wird, angefangen von der Dokumentation über die wissenschaftliche Forschung bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit und zum Vergnügen. Zu sehen sind Bilder, die vom Wandel der Technik erzählen, von den Veränderungen der Arbeitsplätze, vom großbürgerlichen Selbstverständnis der Familie und der privaten Freude am Fotografieren.

Die Ausstellung „Krupp. Fotografien aus zwei Jahrhunderten“ wird noch bis zum 11. Dezember 2011 gezeigt.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr
Pressekontakt: Waltraud Murauer-Ziebach, presse@villahuegel.de, 0201-61629-19 

05.09.2011